Archiv des Autors: Karl-Peter Schwarz

Über Karl-Peter Schwarz

Journalist

Schweden hat viel falsch gemacht, aber manches auch besser

Es war ein Fehler, viele Tote in Kauf zu nehmen, um die Bevölkerung gegen das Coronavirus zu immunisieren. Richtig war es, den Bürgern zu vertrauen.

Es geht nicht gut aus, wenn man ganze Länder über Monate in ein künstliches Wachkoma versetzt. Die Alternative zu generellen Ausgeh- und Versammlungsverboten und zur Schließung von Geschäften, Gaststätten und Betrieben sind Maßnahmen, die den unterschiedlichen lokalen und regionalen Bedingungen entsprechen. Taiwan und andere asiatische Länder haben gezeigt, wie sich ein Lockdown vermeiden lässt: mit breitflächigen Tests, mit der Isolierung der Infizierten und ihrer Kontaktpersonen, mit digitalem Contact Tracing, mit der Gewöhnung, Gesichts- und Nasenschutzmasken anzulegen, wo dies nötig ist. Solche Maßnahmen würgen das gesellschaftliche Leben nicht ab. Im Gegenteil, sie erlauben es der großen Mehrheit der Bevölkerung, ihrer Arbeit nachzugehen, ohne angesteckt zu werden.

Im Bestreben, möglichst rasch die Herdenimmunität herzustellen, hat Schweden den Tod vieler Menschen in Kauf genommen. Das war strategisch falsch und lässt sich moralisch nicht rechtfertigen. Daraus ergibt sich aber keineswegs, dass es zum Lockdown keine Alternative gibt. Mit dem Virus werden wir noch lange leben müssen. Die verantwortliche Selbstbestimmung dürfen wir uns von ihm nicht nehmen lassen.

https://www.diepresse.com/5818685/schweden-hat-viel-falsch-gemacht-aber-manches-auch-besser

Orwell über die öffentliche Meinung und die Macht der Schweine

Vor 75 Jahren erschien George Orwells literarisches Märchen „Die Farm der Tiere“. In einem Essay ging er auf die Seuche der politischen Korrektheit ein.

In einem erstmals 1972 veröffentlichten Essay über „Die Pressefreiheit“, der in der deutschen Ausgabe der „Farm der Tiere“ (übersetzt von Michael Walter, Diogenes-Verlag) enthalten ist, beschäftigte sich Orwell mit den beiden Formen der Zensur, der offiziellen, die von Regierungen und Behörden ausgeübt wird, und jener der „öffentlichen Meinung“. Zu jeder Zeit, schrieb er, gebe es „ein Meinungssystem, von dem angenommen wird, dass es alle rechtdenkenden Leute ohne zu fragen akzeptieren werden. Es ist nicht eben verboten, dies oder jenes zu sagen, aber es ist ,unschicklich‘, es zu sagen (. . .). Jeder, der die herrschende Orthodoxie anzweifelt, sieht sich mit verblüffender Wirksamkeit zum Schweigen gebracht. Eine wirklich unzeitgemäße Meinung bekommt fast nie eine faire Anhörung, weder in der Volkspresse noch in den Intellektuellenmagazinen.“

Ein besonders krasser Fall sei die Art, wie die britische Presse über den serbischen Tschetnik-Führer Mihailović berichtet habe, den Moskau der Kollaboration mit den Deutschen beschuldigt hatte: „Die britische Presse griff diese Anschuldigung prompt auf: Mihailovićs Anhänger bekamen keine Gelegenheit, darauf zu reagieren, und widersprüchliche Fakten gelangten nicht zum Druck.“

George Orwell gehörte zu der raren Spezies der antitotalitären Intellektuellen. Im Spanischen Bürgerkrieg kämpfte er an der Seite der Trotzkisten, was ihn nicht daran hindern sollte, sie als doktrinäre Marxisten zu denunzieren. Der Zusammenbruch des Patriotismus und des religiösen Glaubens habe die schlimmsten Torheiten möglich gemacht, schrieb er in dem Essay „Über Nationalismus“, der jetzt auch auf Deutsch vorliegt (dtv).

In unserer freien Republik gibt es natürlich keine Zensur, weder offiziell noch inoffiziell. Unzeitgemäße Meinungen werden fair behandelt und diskutiert. Und die Schweine grunzen freundlich über ihren Trögen.

https://www.diepresse.com/5815915/orwell-uber-die-offentliche-meinung-und-die-macht-der-schweine

Relevance beyond the crisis: The EU faces stress tests

  • This pandemic will go down in history as a crucial development in geopolitics and economics
  • Extremists are peddling radical cures for alleged deficiencies of the capitalist system 
  • Leaders of the EU should have responded earlier to the COVID-19 emergency 

This report is part of a GIS series on the consequences of the COVID-19 coronavirus crisis. It looks beyond the short-term impact of the pandemic, instead examining the strategic geopolitical and economic effects that will inevitably be felt further in the future.

The coronavirus pandemic is a historic event, its import likely to prove comparable to the terror attack on the World Trade Center in 2001, the dissolution of the Soviet Union in 1991 and the demise of the communist regimes in Central and Eastern Europe in 1989. The new virus and its emerging mutations have already shattered the lives of billions of people and our perceptions of the world.

The consequences of the disease are still unfolding. It is thought that, eventually, a combination of a spreading group immunity, new therapies and the development of an effective vaccine will reduce COVID-19 risks to the level of seasonal flu. Most commentators, however, expect us to find ourselves in a different world after the pandemic. Whether the crisis proves such a fundamental shift is an open question. But even at this early stage, one can try to assess how the disease may alter our economic, political, social and mental map.

Conditions of uncertainty

Right now, restrictive public health measures appear to have limited the number of infections. The more restrictive those constraints have been, the more difficult it is to keep them in place. In several countries, the number of adults in self-isolation was already dropping before the governments started phase 2 in May with the intent of easing gradually the restrictions and moving toward pre-pandemic conditions. As long as the population lacks sufficient herd immunity, the danger of new contagion spikes will remain. Forecasters have to account for this risk.

The theory was that the loss of life would not exceed that of average flu

There are still not enough tests for the virus to go around, so it is not possible to pinpoint every person who has contracted it and needs to be quarantined. Virologists and epidemiologists grope for strategies in the absence of sufficient and reliable data. As a result, the prognoses are inconsistent and change almost daily. Even several months after the outbreak of the pandemic, governments are acting under conditions of uncertainty and this will probably not change for the better in the foreseeable future.Initially, the United States and the United Kingdom were inclined to let their populations contract the new virus and quickly develop group resistance. The theory was that the loss of life would not exceed that of average flu and that any other strategy would be too expensive, financially and politically. European governments, however, seeing the tragic developments in Italy, opted in quick succession for nearly complete social lockdowns and economic shutdowns. Only the Netherlands and Sweden resisted the trend. As the crisis deepened, the U.S., the UK and the Netherlands adopted modified European models.

Gambles and wild theories

The last country sticking to the “let it happen” approach against the tide of radical strategies is Sweden. Relying on the civic virtues of the people, the Swedish government did not close schools, shops and restaurants. The increase in fatalities is less than many health experts predicted but much higher than in other Scandinavian countries. (As of April 30, Sweden had 244 deaths per one million population; for Denmark the figure was 76, for Norway 38, for Finland 37, for Germany 77 and for Austria 65, according to worldometers.info.)

Meanwhile, unusual alliances have emerged in the public debate. Prominent intellectuals such as Italian left-wing philosopher Giorgio Agamben and his conservative German colleague Peter Sloterdijk have argued like many libertarians. Both accused governments of exaggerating the danger to lay the ground for a totalitarian coup and establishing a “biopolitical dictatorship.” Other voices on the left and the right criticize the same governments for acting too late and not radically enough.

One could, of course, imagine light-footed and globally connected entities reacting faster and more efficiently to the pandemic’s challenges. However, this is an era of lumbering, highly centralized welfare states with overregulated health organizations. They are bound to remain behind the curve.

A picture showing a police checkpoint in Rome on Easter Monday of 2020
Rome, Easter Monday, April 13, 2020: Two policemen check the cars that leave the city on Via Cristoforo Colombo during the COVID-19 pandemic (source: dpa)

The sequestered citizens of Europe have not known comparable curbs to their liberty since the end of Nazism and Soviet Communism.Under the system of the rule of law, only extraordinary circumstances allow such drastic measures. The policies that governments enforce could only be justified by Jean Bodin’s maxim, “Rien n’est plus légitime que le nécessaire“ (nothing is more legitimate than the necessary), or Cicero’s, “The salvation of the people is the supreme law.”

Political realignments

Opinion polls in the first week of April showed soaring support for the governments promoting strict solutions. The “corona panic” supplied a reviving jolt to the ailing German coalition of Christian Democrats (CDU/CSU) and Social Democrats (SPD). Angela Merkel’s party recovered from a series of significant defeats in regional elections and has returned to popular support of about 37 percent, the same level the party achieved in national elections three years ago. The SPD improved its popularity rating and surpassed the Greens, which nobody would have guessed possible a few weeks ago. Even stronger is the support for the Austrian coalition between the Peoples Party (OVP) and the Greens in Austria. Chancellor Sebastian Kurz, the most popular Austrian politician even before the crisis, saw his popularity soar to 74 percent.

Austria has the highest unemployment rate in the history of its second republic

These are awful times for opposition parties, particularly for the nationalist Alternative for Germany (AfD) and the right-wing Freedom Party of Austria (FPO). The Greens owed their spectacular rise in the German and Austrian elections to climate change, which had dominated public discourse since Greta Thunberg set foot on the political stage. COVID-19 overtook the climate agenda and weakened the Greens in Germany, but it boosted their Austrian comrades, who benefit from their coalition with OVP.

Devil’s alternative

Both countries witnessed massive employment losses. Small Austria shed more than 200,000 jobs in only three weeks – 65,000 of them in the hotel and gastronomy sector – and now has the highest unemployment rate in the history of its second republic. Germany is doing measurably better because its economy is less dependent on tourism. Berlin is providing 650 billion euros for German enterprises; Vienna is pumping up to 38 billion euros into the Austrian economy. In both countries, generous unemployment benefits and short-term allowances are strengthening national solidarity.

The policies of “whatever it takes,” (first invoked by the European Central Bank President Mario Draghi to avert the euro’s collapse in 2012), are likely to forestall social unrest. Eventually, though, the bill will land on the table. The scope of the economic crisis is already far broader than it was in 2008/2009. A high wave of political radicalization is sure to arrive in its wake: plagues have always been stress tests for governance systems’ resilience.

At present, politicians are focusing simultaneously on protecting life and health and creating conditions for the economy to work again. It may already be the case that the extraordinary measures for shielding public health do more damage than the pandemic itself.

Ideologues chip in

This issue does not seem to bother the political left. Social democrats, greens and communists use the crisis as an excellent pretext for pushing radical socialist and green agendas. In an article for the German weekly Die Zeit, Tilman Santarius, a sociologist, and Steffen Lange, an economist, proposed scaling down the economy and reducing the working time to 32 or 24 hours per week. Saskia Esken, co-president of the SPD, wants to tax the rich to finance the crisis. At the same time, the postcommunist Die Linke party is pushing for the introduction of a guaranteed basic income scheme and strict state control of rental housing prices. Rudolf Anschober, Austria’s health minister and a member of the Green Alternative party, pledged in a radio interview to tackle the climate crisis with the same political vigor once the coronavirus crisis is over.

There was no European crisis management, no early warning by the European Centre for Disease Prevention and Control

The prospects for returning to a more liberal society are bleak. As long as the risks of fresh epidemic outbreaks loom, the suspension of fundamental freedoms will remain a reality in many countries. People are already getting used to this situation.

The EU: a late start

The direst – and most common – predictions concern the future of the European project. At the onset of the crisis, the EU was conspicuously absent, as if it had given up on itself. There was no European crisis management, no early warning by the European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC). True, public health is not one of the EU’s competencies, but the Union failed dramatically in its primary task of coordinating the member states’ measures. And also – a much more serious matter – it was unable to keep the common market open.

There was no decisive reaction from the European Commission when German customs authorities blocked the transport of protective suits and masks – already paid for – to Italy, Austria and Switzerland. The tensions between the member states in the west and the newcomers in Central Europe, which go back to the migration crisis of 2015-2016, have worsened and escalated into an open conflict with Hungary.

It would nevertheless be premature to anticipate the EU’s breakup. Experience shows that massive stimulus packages are always helpful on the way to an ever closer Union.

Die wundersame Bekehrung: Wie sich Silvia in Aisha verwandelte

Die junge Mailänderin Silvia Romano konvertierte in einem Gefängnis der Al Shabaab zum Islam. Die 18 Monate ihrer Geiselhaft schildert sie wie einen Abenteuerurlaub.

Im August 2008 wurde die kanadische Journalistin Amanda Lindhout in Somalia von islamistischen Terroristen entführt. Nach 460 Tagen Geiselhaft wurde sie gegen Lösegeld freigelassen. Sie war unterernährt und in einem so schlechten Gesundheitszustand, dass sie zwei Wochen lang in einem Spital behandelt werden musste, bevor sie nach Kanada zurückkehren konnte. Ihre Erlebnisse verarbeitete sie in dem Bestseller „A House in the Sky“ (2013). Dieses „Haus im Himmel“ war das Gefängnis, in dem sie ihre Wächter wiederholt folterten und vergewaltigten. Um sich zu schützen, gab sie vor, sich zum Islam zu bekennen.

Ganz anders hört sich an, was Silvia Romano nach ihrer Ankunft in Rom erzählte. Die Mitarbeiterin der NGO Africa Milele war eineinhalb Jahre in der Gewalt der islamistischen Terrororganisation Al Shabaab gewesen. Aber was sie erzählt, nimmt sich aus wie die Schilderung eines etwas härteren Belastungstrainings für Spitzenmanager. Ihre Bewacher müssen wahre Gentlemen gewesen sein.

Die Wächter hätten versprochen, sie gut zu behandeln. Sie hätten sie weder gefoltert, noch vergewaltigt noch sonst wie belästigt. Sie habe ein Zimmer für sich gehabt, man habe ihr sogar erlaubt, ein Tagebuch zu führen, das ihr erst kurz vor der Befreiung abgenommen worden sei. Immer wieder habe sie die Stimme des Muezzins gehört, der die Gläubigen zum Gebet rief. „Ich las den Koran und ich betete. Ich habe lange nachgedacht und am Ende eine Entscheidung getroffen.“ Sie sei zu nichts gezwungen worden.

Silvia nennt sich seither Aisha, nach der jüngsten der neun Ehefrauen Mohammeds. Als sie am Sonntag in Rom ankam, trug sie einen grünen Überwurf, der Kopf und Körper verhüllte, trug Handschuhe und eine Anti-Virus-Maske. „Wenn sie so glücklich war und konvertiert ist, warum habt ihr sie befreit“, fragte die Sängerin Ornella Vanoni stellvertretend für viele Italiener. Für ein paar Millionen Euro an die Terroristen habe Italien eine Ikone des Multikulturalismus importiert, ätzte Alessandro Sallusti, der Chefredakteur der Tageszeitung „Il Giornale“.

Italienische Medien vermuten, dass zwei bis drei Millionen Euro Lösegeld bezahlt wurden. Wenn Lösegeld gezahlt wird, spornt das die Terroristen zu weiteren Geiselnahmen an. NGO-Aktivisten sind besonders leichte Opfer.

Die Terrormiliz Al Shabaab („Jugend“) jubelt mit Recht über ihren Sieg. Nicht nur, dass es ihr wieder einmal gelang, ihre Kriegskasse mit Geld aus westlichen Quellen aufzufüllen. Der Übertritt der jungen Italienerin zum Islam ist auch noch ein propagandistischer Erfolg ersten Ranges. Dank der Erzählungen der Konvertitin Aisha erhielt der islamistische Terror zum ersten Mal ein „menschliches Antlitz“. Seht doch, wie glücklich die junge Muslimin ist!

Im Sudan wird der Abfall vom Islam gemäß der Scharia mit dem Tode bestraft. In Italien herrscht Religionsfreiheit. Nichts hindert Silvia Romano daran, sich zur „Religion des Friedens“ ihrer Entführer zu bekennen. Man muss nicht erst das berüchtigte Stockholm-Syndrom bemühen. Das Wunder, das sie zu Allah gebracht hat, vollzog sich vor dem Hintergrund eines entgleisten, entgrenzten und entchristlichten humanistischen Relativismus, der überall im Westen dominiert und sich irrtümlich für aufgeklärt hält.

https://www.diepresse.com/5812678/die-wundersame-bekehrung-wie-sich-silvia-in-aisha-verwandelte

In der Covid-Phase 2 gilt erst recht: Weniger Staat, mehr privat!

Statt den wirtschaftlichen Stillstand zu subventionieren, sollte man die Unternehmen in Sicherheitsfragen beraten und endlich mehr Subsidiarität wagen.

Im Nachhinein ist man oft schlauer, aber nicht immer. Den Klimasekten-Slogan „Unite Behind the Science“ wird es wohl weiterhin geben. Aber mit der Science ist das so eine Sache. Da gibt es Wissenschaftler, die Covid-19 für etwa so gefährlich halten wie einen Fußpilz; andere prognostizieren mehr Seuchentote als bei Cholera und Beulenpest. Einige Experten halten Masken für überflüssig, andere für unverzichtbar, und dann gab es welche, die sagten einmal so und dann das Gegenteil. Die einen empfehlen, viel an die frische Luft zu gehen, die anderen rufen dazu auf, die eigenen vier Wände nur zu verlassen, wenn es gar nicht anders geht. Wer das schwedische Modell in Betracht zieht, wird von den einen an den Pranger gestellt, wer auf die hohe Zahl an Todesopfern verweist, gilt den anderen als Panikmacher. Die Kontroversen, mit denen Virologen und Epidemiologen in diesen Wochen aufwarteten, hatten es in sich. Karl Popper war ein kluger Mann. Empirisch-wissenschaftlich, sagte er, gibt es keine absolute Wahrheit.

Die Geschichte der Pandemie ist hier wie überall in der EU die Geschichte eines eklatanten Staatsversagens. Es gab weder Schutzkleidung noch Tests noch Krisenpläne. Statt sich an Taiwan oder Hongkong zu orientieren, wo die Seuche ohne Lockdown rasch und effektiv bekämpft wurde, imitierten die in Panik geratenen Regierungen das totalitäre rotchinesische Modell. Da sie auf die Seuche nicht gefasst waren, hatten sie zunächst auch keine andere Wahl.

Mittlerweile sieht man, dass sich das Virus nicht einfach so lang verbreitet, bis Herdenimmunität gegeben ist. Isaac Ben-Israel von der Universität Tel Aviv hat gezeigt, dass das exponentielle Wachstum den Höhepunkt am Ende der vierten Woche erreicht. Danach geht die Zahl der Infektionen zurück, und zwar unabhängig von den ergriffenen Maßnahmen. Insgesamt dauert so eine Welle rund 70 Tage.

Um die Zahl der Opfer gering zu halten, gibt es bewährte Mittel. An erster Stelle steht die Isolierung der Infizierten und ihrer Kontaktpersonen, dann die strikte Überwachung der Grenzen. Die Schließung der Schulen gehört dazu und die Maskenpflicht, die schon während der Spanischen Grippe erprobt wurde. Am wichtigsten aber ist die Aufklärung der Bevölkerung. Wer weiß, wie hoch das Risiko ist, hält von selbst Abstand und muss nicht erst von der Polizei dazu gezwungen werden. Freie Bürger werden sich künftig ganz sicher nicht mit einem Leben „am Rande des demokratischen Modells“ abfinden, wie es eine Kanzlerberaterin gern hätte.

In unserem Unternehmen befolgten wir schon vor den staatlichen Regelungen sinnvolle Schutzmaßnahmen“, erzählt eine deutsche Unternehmerin. Sie schlägt vor, in die Beratung der Unternehmen bei der Einführung eines Sicherheitskonzepts zu investieren, statt den wirtschaftlichen Stillstand zu subventionieren. Spätestens jetzt, in der Phase 2, sollten die lokalen Körperschaften gemeinsam mit den Bürgern entscheiden, welche Maßnahmen nach den jeweiligen Bedingungen zur Bekämpfung der Seuche nötig sind.

https://www.diepresse.com/5809548/in-der-covid-phase-2-gilt-erst-recht-weniger-staat-mehr-privat