„Great Reset“: Droht nach Corona eine neue Planwirtschaft?

Von einer geheimen Verschwörung der globalen Eliten kann keine Rede sein. Sie legen ihre Pläne zur Gängelung der Marktwirtschaft offen auf den Tisch.

Auf der Liste der Verschwörungstheorien steht neuerdings der „Große Neustart“ (The Great Reset). Gemeint ist eine angeblich von rechtsextremen Covidioten erfundene Absprache zwischen mächtigen Politikern, Unternehmern und Managern, die verheerenden Folgen der Corona-Epidemie für die Errichtung einer neuen Weltordnung zu nutzen. Behauptungen, die einmal schon als Verschwörungstheorien abgestempelt wurden, sind besonders beliebt in den sozialen Medien, in denen sie ungeprüft und phantasievoll ausgeschmückt verbreitet werden. Das ist eine Seite des Problems. Die andere ist, dass alles, was einmal mit dem Etikett „Verschwörungstheorie“ versehen wurde, unbeschaut aus dem öffentlichen Diskurs verbannt wird.

Geheim ist an dem „Großen Neustart“ gar nichts. Klaus Schwab, der talentierte Netzwerker, Gründer des Weltwirtschaftsforums (WEF) und Gastgeber der High Society Meetings in Davos, hat seinem jüngsten Buch diesen Titel gegeben. Es enthält neben durchaus interessanten Fakten die Vision eines umgebauten Wohlfühl-Kapitalismus, in dem nicht das Gewinnstreben der Eigentümer an der ersten Stelle steht, sondern das gemeinsame Engagement von gutmeinenden Managern, Regierungen und Nicht-Regierungsorganisationen für eine klimafreundlichere, sauberere und sozialere Welt. Schwab plädiert seit Jahrzehnten dafür, eigennützige „Shareholder“ durch altruistische „Stakeholder“ zu ersetzen, die – wie er meint – gesamtgesellschaftliche Interessen berücksichtigen würden. Die Idee gefällt Managern, die der Kontrolle durch die Eigentümer entkommen wollen, wie Politikern, denen sich ein weites Feld der Intervention öffnet.  Das Modell wurde nicht erst von Schwab erfunden. Es ist die Neuauflage des alten, mit tausend Fäden an den Staat gebundenen korporativen Kapitalismus, den wir in Österreich zur Genüge kennen. In Davos, spottete ein witziger Beobachter, versammeln sich Leute, die mit dem Privatjet anreisen, um anderen Leuten einzureden, sie sollten mit dem Fahrrad zur Arbeit fahren.

Als heuer im Jänner das bisher letzte WEF-Meeting stattfand, war vom Corona-Virus, das bereits wütete, nicht die Rede. Jetzt geht es dem WEF darum, einen Konsens der Eliten über einen sündteuren, politisch gesteuerten Umbau nach dem Ende der Pandemie herzustellen, der unweigerlich weitere Belastungen für die Unternehmen mit sich bringt. UNO, IMF, EU und EZB machen mit. Die Marktwirtschaft kann auch in Fesseln überleben. Aber von Freiheit wird dann wenig übrig bleiben.

https://www.diepresse.com/5905643/great-reset-droht-nach-corona-eine-neue-planwirtschaft

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s