Der KGB bereitete Wladimir Putins Nowitschok-Demokratur den Boden

Alexander Nawalny wurde in Berlin aus dem Koma geholt. Seine Vergiftung steht in einer langen Reihe von rätselhaften Anschlägen auf Oppositionelle.

Es wird sich schon irgendwann herausstellen, wer den Auftrag zur Vergiftung Nawalnys erteilt hat. Auch die meisten von Stalin angeordneten Verbrechen wurden schließlich anhand von Dokumenten bewiesen, halt nur Jahrzehnte später von Historikern. Da Moskau die Einsicht in die Giftküche des Geheimdienstes verwehrt, wird sich ein Beweis dafür, dass Putin den Anschlag befohlen oder genehmigt hat, in absehbarer Zeit nicht erbringen lassen. Ebenso wenig lässt sich aber auch die Hypothese erhärten, dass er nicht persönlich in das Verbrechen involviert ist, sondern dass er nur das kriminelle Umfeld geschaffen hat, in dem das Nervenkampfgift Nowitschok gehandelt wird wie anderswo Schokoriegel.

Aus der Prämisse, dass wir wenig wissen, lässt sich allerdings nicht ableiten, dass wir gar nichts wissen. Politische Attentate, insbesondere auch Giftanschläge, gehören seit jeher zu den Spezialitäten des KGB und seiner Nachfolger. Die Liste der Opfer ist lang.

1957 überlebte der KGB-Überläufer Nikolaj Chochlow in Frankfurt einen Anschlag mit radioaktivem Thallium. 1978 starb der bulgarische Dissident Georgi Markow in London an einer Rizin-Vergiftung („Regenschirmattentat“). Boris Jelzin löste den KGB zwar 1991 auf, aber die neuen Geheimdienste übernahmen Personal, Know-how, Infrastrukturen und Methoden.

Am 27. Februar 2015 wurde der populäre ehemalige stellvertretende Ministerpräsident und Putin-Kritiker Boris Nemzow von einem tschetschenischen Auftragskiller erschossen. Der Mord ereignete sich in unmittelbarer Nähe des Kreml, in einer rund um die Uhr streng bewachten Zone. Wenige Tage zuvor hatte er mit Nawalny in der Moskauer Metro Flugblätter gegen die russische Aggression in der Ukraine verteilt. Nawalny machte Putin persönlich für den Tod Nemzows verantwortlich.

Im März 2018 wurden der russische Überläufer Sergej Skripal und seine Tochter, Julia, in Salisbury mit Nowitschok vergiftet. Die britische Justiz erhob Anklage gegen zwei Agenten des russischen militärischen Geheimdienstes GRU, die unter falschem Namen eingereist waren. Im August vorigen Jahres wurde ein Tschetschene aus Georgien in Berlin-Moabit erschossen. Der Prozess gegen den mutmaßlichen Täter beginnt im Oktober. Die Anklage geht davon aus, dass der Mord von staatlichen Stellen der Zentralregierung der Russischen Föderation beauftragt wurde.

Könnte der Anschlag auf Nawalny, den prominentesten russischen Oppositionellen, ohne Putins Wissen erfolgt sein? Denkbar ist das schon, aber wahrscheinlich ist das gewiss nicht. Der populistische Politiker wurde während seiner Kampagne zu den Regionalwahlen ausgeschaltet, die an diesem Wochenende stattfinden. Wladimir Putin hasst Nawalny mehr, als er westliche Sanktionen fürchtet. Der Anschlag ist ein Eingeständnis, dass sein Regime auf den Terror gegen die Opposition angewiesen ist. Das ist ein Zeichen der Schwäche.

https://www.diepresse.com/5864185/der-kgb-bereitete-wladimir-putins-nowitschok-demokratur-den-boden

2 Gedanken zu „Der KGB bereitete Wladimir Putins Nowitschok-Demokratur den Boden

  1. Gustav

    Glauben wohnt in der Nichtwissenstraße. Klar erkennbar ist lediglich eine schlechte Ausführung vermeindlicher Anschläge mit einem Nervengift. Oder warum sonst sind diese Anschläge nicht ausnahmslos tödlich? Vielleicht sollten „die Russen“ zur Nachhilfe in „den Westen“?

    Liken

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s