Der Engel der Geschichte und der grenzwertige Denkmalsturm

Niemand hat das Recht, uns vorzuschreiben, woran wir uns erinnern dürfen und was wir vergessen müssen. Die selektive Erinnerungspolitik ist eine Zumutung.

Die Liste der Personen und Ereignisse, an die nicht erinnert werden darf, wird immer länger. An prominenter Stelle steht hier Engelbert Dollfuß, gewiss kein Demokrat, aber ein Bundeskanzler, den die Nazis ermordet haben, weil er sich ihnen widersetzte. Allen anderen Ländern in Europa wäre so ein Mann mehr als nur ein Denkmal wert, aber bei uns hat sogar die ÖVP sein Bild abhängen lassen. Nicht erinnert werden darf an den Sieg des christlichen Entsatzheeres unter der Führung des polnischen Königs Sobieski über die osmanische Armee Kara Mustafas im Sommer 1683. Der Sieg war ein Wendepunkt in der Geschichte Europas, aber Gedenkfeiern gibt es schon lang nicht mehr. Recep Tayyip Erdoğan und seinen Grauen Wölfen würden sie nämlich nicht gefallen.

Mindestens so interessant ist, an wen oder woran in Wien durchaus erinnert werden kann. Da ist zum Beispiel der Sozialist Julius Tandler, der sich um die Gesundheits- und Sozialpolitik verdient machte, zugleich aber als Eugeniker die Vernichtung „lebensunwerten Lebens“ propagierte. Ihm ist ein Platz gewidmet und eine Büste im Arkadenhof der Universität. Seit 2008 steht im Donaupark eine Bronzebüste des kubanischen Terroristen und Massenmörders Ernesto „Che“ Guevara, die vom damaligen Bürgermeister persönlich enthüllt wurde. Ergriffen kommentierte SPÖ-Pensionistenboss Karl Blecha: „In seinem Denkmal hier lebt Che weiter.“

Und schließlich gibt es den Karl-Marx-Hof. Unter Berufung auf Marx wurden 100 Millionen Menschen umgebracht. Wen das nicht stört, weil er meint, dass Marx eh nur „nie richtig verstanden“ wurde, sollte sich mit seinem Juden-, Slawen- und Rassenhass beschäftigen. Marx glaubte „im Judentum ein allgemeines, gegenwärtiges antisoziales Element“ entdeckt zu haben („Zur Judenfrage“, 1847). In einem Brief an Engels (30. 7. 1862) zog er über den „jüdischen Nigger Lassalle“ her: „Es ist mir jetzt völlig klar, dass er, wie auch seine Kopfbildung und sein Haarwuchs beweisen, von den Negern abstammt“, daher auch „das wüste Fressen und die geile Brunst“.

Das sollte eigentlich genügen, um einen ganzen Gemeindebau vollzuschmieren. Aber Karl Marx war halt ein Linker – und für die gelten eigene Regeln.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s