Corona, die Spanische Grippe und das Hasard als Lebensform

Jahrelang wurden ernste Warnungen vor einer Pandemie in den Wind geschlagen. Die Politiker haben versagt, aber Medien und Wähler haben dazu beigetragen.

Es gibt nur sehr grobe Schätzungen, wie viele Menschen der Spanischen Grippe zum Opfer fielen. Sie reichen von mindestens 50 Millionen bis 100 Millionen. Zum Vergleich: Im Ersten Weltkrieg kamen 17 Millionen Menschen ums Leben, im Zweiten Weltkrieg 60 Millionen. Zwar erinnern in jeder Gemeinde Denkmäler an die Gefallenen der Weltkriege, aber nur Grabsteine an die Opfer der schlimmsten Pandemie des 20. Jahrhunderts. Die meisten starben zwischen Mitte September und Mitte Dezember 1918.

Manches an der Spanischen Grippe ähnelt Covid-19. Auch sie war schon hochinfektiös, bevor bei den Erkrankten die ersten Symptome auftraten, und sie führte in weit weniger Fällen zum Tod als Pest oder Ebola. Am Ende tötete sie mehr Menschen als jede andere virale Epidemie, doch rund 90 Prozent der Erkrankten überstanden sie wie eine saisonale Grippe.

Covid-19 ist kein „schwarzer Schwan“, jedenfalls nicht nach der Ansicht von Nassim Nicholas Taleb, dem Autor des gleichnamigen Bestsellers. „Ich bin mir der Risken von unbekannten Viren bewusst, die sich über den Planeten verbreiten“, schrieb Taleb 2007. Schon in den frühen 1990er-Jahren warnten Virologen und Epidemiologen vor dem Ausbruch globaler Seuchen. Die CIA reihte sie bereits vor 20 Jahren unter die „nicht traditionellen Herausforderungen“ der Sicherheitspolitik. 2012 warnte eine Risikoanalyse den deutschen Bundestag, 2016 der amerikanische National Research Council eindringlich vor den unterschätzten Gefahren von Infektionskrankheiten. Die Experten forderten die Regierungen der Welt und private Institutionen dazu auf, jährlich vier Milliarden Dollar zur Verfügung zu stellen, um das Gesundheitswesen mit ausgebildetem Personal ausstatten sowie Frühwarnsysteme und Netzwerke von spezialisierten Laboratorien einrichten zu können. Jetzt wird ein Vielfaches benötigt, um die ökonomischen Folgen der Coronakrise zu mildern. Der Kongress der Vereinigten Staaten beschloss vorige Woche ein Hilfsprogramm von zwei Billionen Dollar.

https://www.diepresse.com/5793494/corona-die-spanische-grippe-und-das-hasard-als-lebensform?fbclid=IwAR1fwqGV1MURlTFsyAtyf-F1i_lsumrWLpZ-G0_LKuHDXruelOu35L7EjlU

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s