Die Revolution als Tragödie und Farce

Am 22. Dezember 1989, kurz nach Mittag, flüchteten Nicolae und Elena Ceauşescu in einem Helikopter vom Dach des Gebäudes des Zentralkomitees in Bukarest, das von wütenden Demonstranten gestürmt wurde. Das Jahr ging mit einem blutigen Umsturz zu Ende. Anderswo in Ostmittel- und Südosteuropa waren die Revolutionen auf Samt gebettet. Nur in Rumänien fuhren Panzer auf, schossen … Weiterlesen Die Revolution als Tragödie und Farce

Radu Filipescu erzählt

Mein Vater war Primarius einer Intensivstation. Nach dem Erdbeben in Bukarest im März 1977 mussten die Ärzte dort ihre Arbeit unterbrechen, weil Ceausescu gekommen war, um ihnen Anweisungen zu erteilen. Patienten, die tagelang verschüttet waren, dürften nicht auf einmal zu viel zu sich nehmen, das würde ihnen schaden. „Das wissen wir, Genosse Ceausescu“, sagte mein … Weiterlesen Radu Filipescu erzählt

Rezension: Legutko, Der Dämon in der Demokratie

Der Zusammenbruch des Kommunismus wird, da es an einem adäquaten Vokabular für diesen einzigartigen Vorgang mangelt, in der Regel als eine „Revolution“ bezeichnet. Aber dieser Begriff taugt wenig. Die kommunistischen Systeme unterlagen nicht ihren Gegnern, sie implodierten. Die herrschenden politischen Klassen wurden nicht gestürzt, sondern ideologisch recycelt - Kommunisten verwandelten sich in Sozialdemokraten, Liberale oder … Weiterlesen Rezension: Legutko, Der Dämon in der Demokratie