Dante and the Popes

Hegel considered Dante’s „Commedia“ to be the „true artistic epic of the Christian Catholic Middle Ages”. But 700 years after the poet’s death, it is still controversial how Catholic the man was, who sent several pontiffs to hell. The Inquisition put his political treatise „Monarchia“ on the Index. Secular Italy claimed Dante as its holding. Only since the demise of the Papal States the popes honor him as the finest of all Catholic poets.

Gustave Dorè

During Dante Alighieri’s life (1265-1321) there were fourteen popes. He probably met two of them, and he named nine in the Commedia. Five suffer horrible torments in his vision of eternal justice, four languish in the Purgatory.

Dante may have seen Celestine V in November 1294 as a member of a Florentine delegation. The saintly hermit Pietro da Morrone assumed the highest office at 85 after 27 months of sede vacante. Like so many, Dante hoped he could reform the Church „tam in capite quam in membris“ (in head and limbs). The „Angelic Pope“ took major encouragement from Franciscan spiritual leaders who expected the advent of the age of the Holy Spirit. But Celestine was weak and allowed the Neapolitan king Charles II of Anjou to manipulate him. On December 13, 1294, after only five months, he became the first pope to resign. In the „Commedia,“ he dwells in limbo, because he „did the great renunciation out of pusillanimity“ (Inf. 3, 59-60).

Dante realized that Cardinal Benedict Gaetani, a master in curial intrigues, advised him to give up because he wanted to become pope himself. Celestine fled, was seized on the run and delivered to Boniface VIII, who locked him up. He died in custody in 1296, near the papal residence of Anagni. In 1313 Pope Clement V. canonized him.

In 1300, the year in which Dante’s literary ego rose from the dark forest to the light of divine love, Boniface was still alive, which is why the poet reserved him a place among the Simonists. No sinner among the successors of the apostle Peter did he mention in the „Commedia“ as often as Boniface, and none did he paint in such gloomy colors.

Dante may have conferred with Boniface in October 1301 as a member of a Florentine mission in Rome. He could not return to Florence because the „Neri“, allied with the Pope, had meanwhile seized power and threatened him with death. Dante called Boniface „the prince of the new Pharisees“ (Inf. 27, 85). In the „Commedia“ Peter accuses him of having usurped the office: „He has made of my sepulcher a cesspool, full of blood and stench“ (Par. 27, 25f.). Under him the vineyard is decaying, Bonaventure complains (Par. 12, 87), he has forgotten about the poor. In Dante’s view, Boniface took the moral corruption of the Church, which began with the Donation of Constantine, to extremes. The papacy degenerated into a „whore“.

Dante did not challenge the validity of his election as pontiff, unlike the cardinals of the Colonna family, whose major fortress of Palestrina Boniface destroyed to the ground (Inf. 27, 100). Nor did he see in him, unlike the spiritualists influenced by Joachim of Fiore, the „Antichrist“ whose arrival would herald the dawn of the third age. His criticism was moral. „O good beginning, to what mean end hast thou fallen,“ he has Peter lament. He blames the popes, who would have departed from the path of virtue and betrayed the Church because they were obsessed by „cupiditas“ (greed). As Paul (1 Tim 6:10), Dante considered greed to be the „root of all evils“.

Gustave Doré, Greed

Dante’s gift was twofold, literary and political. Etienne Gilson paid tribute to his „authoritative role in the history of medieval political philosophy.“ Eric Voegelin considered him an even greater theorist than Aristotle and Thomas Aquinas. Like Niccolò Machiavelli two hundred years later, he gained practical political experience in Florence, rising to be a prior, a member of the highest municipal body. Virgil, his companion through the underworld, introduces him to Cato as one who seeks freedom („libertà va cercando,“ Purg. 1, 71). Dante regarded the sovereignty of Florence threatened above all by the ambition of the popes to annex Tuscany to the Papal States. He expected salvation from Henry VII, whose move across the Alps he welcomed as the dawn of an era of peace. But although cardinals crowned Henry emperor in Rome, he failed to bring Italy under his authority. He died of malaria in Buonconvento in 1313.

During these years, Dante collected the ideas that he would elaborate in his major political work, „Monarchia“, after the death of the emperor. The popes would have forgiven him if he only denounced the sins of their predecessors. But with „Monarchia“ he shook the ideological foundation of the medieval papacy. It was „necessary for every human creature“ to submit to the bishop of Rome, Boniface VIII decreed in his bull „Unam sanctam“ (1302). The one and only church had one body and one head, „not two heads like a freak“, and this head could only be the pope. In his hand were both swords, the spiritual and the temporal.

Unlike Marsilius of Padua (1275-1342), who subordinated the pope and the clergy to secular power  (“Defensor pacis”,  1324), Dante argued in the „Monarchia“ with two powers that were likewise established by God. The pope retained the key to the heavenly kingdom, the emperor that to worldly happiness. Since both are subordinate and responsible to God, peace and harmony prevail, provided they do not rebel against their nature and the divine order. Their independence follows from their unity, which in turn strengthens their independence.

Dante’s political theory was profoundly Catholic and subversive at the same time. In 1329, a cardinal burned the „Monarchia“ in Bologna. In 1559, the Inquisition put it on the very first list of banned books, along with the works of Boccaccio and Machiavelli. It was not until three centuries later that they removed it from the index at the demand of Pope Leo XIII (1878 to 1903). Highly cultured, Leo XIII understood how important Dante’s arguments for the separation of spiritual and temporal power were to a Church in need to rethink its relations with the state. The end of the Papal States closed a long chapter in history, and what Dante foresaw had come to pass. In 1887, Leo XIII established the first Italian Dante Chair at the papal Istituto Leoniano. He stood by the Catholic Dante against the Dante of the secular-nationalist culture of the new Italian state.

Since then, all popes referred to the poet. Benedict XV (1914-1922) even dedicated an encyclical to him on the occasion of the 600th anniversary of his death („In praeclara summorum,“ 1921). The Church was a mother to him and had every reason to call him „her Alighieri“, the pope stated. And can we refute that in his life many things happened that could be rebuked to the clergy, and that sickened a soul as devoted to the Church as Dante’s?

On the eve of the solemn conclusion of the Second Vatican Council, on December 7, 1965, Paul VI published the apostolic exhortation „Altissimi cantus,“ which echoed the eulogies of Leo XIII and Benedict XV. He gave the Council Fathers a copy of the „Commedia“ as a parting gift, encouraging them with the words „Dante is ours!“

On May 17, 2003, when John Paul II accepted an honorary doctorate from the Sapienza University in Rome, founded by Boniface VIII in 1303, he quoted from Inf. 26, 199-120: „Fatti non foste a viver come bruti / Ma per seguir virtute e conoscenza“ – „You are not created to live like animals, but for right deeds and knowledge“.

Bei Covid kommt es nicht nur auf die medizinische Perspektive an

Dem Staat steht es nicht zu, das Leben und die Gesundheit einer Gruppe von Bürgern zulasten des Lebens und der Gesundheit anderer Bürger schützen.

Der deutsche Staatsrechtler Hinnerk Wißmann warnt vor „der Hybris, einen bestimmten Tod aus dem Feld schlagen zu wollen und dafür notfalls die offene Gesellschaft zu opfern.“  Mit dem Gebot, menschliches Leben nicht zu schädigen, habe das nichts zu tun.  

Eine Politik, die nach der Formel „Jeder Tote ist zu viel!“ vorgehe, müsse scheitern, wenn sie diese Formel wirklich ernst nimmt, sagt Wißmann, „oder sie führt in die totale Entgrenzung des Maßnahmenstaats“.

Die Politologin Ulrike Guérot wurde vor kurzem auf Twitter einem linksdrehenden Fäkaliensturm ausgesetzt. Der Vorfall ist besonders interessant, weil Guérot aufgrund ihres Europäismus und der Zusammenarbeit mit Robert Menasse im linken Milieu viele Freunde hatte. Aus, vorbei, vergessen, seit sie in der ZiB2 auf den politischen Gleichheitsgrundsatz der Demokratie verwiesen hat, der es nicht zulasse, die Gesundheit einer Gruppe von Bürgern zu Lasten der Gesundheit anderer Bürger zu schützen. Der Staat, sagte sie, habe eben „nicht grundsätzlich eine Schutzpflicht für jeden einzelnen Bürger“.

Ulrike Guérots Argument, echauffierte sich Robert Misik, laufe darauf hinaus, drei Prozent sterben zu lassen, „um 97 Prozent nicht in ihrer Lebensqualität zu schädigen“. Das sei nicht nur „sowieso falsch“, sondern „Euthanasie-Propaganda“. Tatsächlich hat Guérot weder gesagt noch angedeutet, dassman drei Prozent sterben lassen solle, und von „Euthanasie“ (=Tötung) kann in diesem Zusammenhang schon gar nicht die Rede sein. Es geht nur darum, Guérot als menschenverachtende Zynikerin abzustempeln. 

In einem sehr lesenswerten „Presse“-Leitartikel hat Köksal Baltaci am Montag einige der Faktoren aufgelistet, deren Einfluss auf das Infektionsgeschehen noch weitgehend unbekannt ist, und zu mehr Bescheidenheit geraten. Politik, Expertokratie und die Medien in ihrem Schlepptau werden sich davon wahrscheinlich nicht beeindrucken lassen. Sie sind nämlich davon überzeugt, dass sie immer von vornherein besser Bescheid wissen, was für den Bürger gut ist, als er selber. Man sieht, dass sie sich dabei oft irren. 

Und weil sie sich oft irren, sind dezentralisierte Entscheidungen weniger gefährlich als zentralistische, denn ihre Folgen sind begrenzt und sie können rascher korrigiert oder modifiziert werden. Das Debakel der europäischen Zentralisten bei der Beschaffung der Impfstoffe ist mittlerweile offenkundig. In Israel wurden mit Stand Ende voriger Woche pro 100 Einwohner bereits 93,5 Impfdosen verabreicht, in Großbritannien 30,8 und in den USA 22,5. Sogar die Türkei (10,14) und Marokko (9,8) liegen noch vor dem EU-Durchschnitt (7,36). Es wäre besser gewesen, den Einkauf den Nationalstaaten zu überlassen. 

Gepaart mit der Unfähigkeit oder dem Unwillen, das vom Virus angerichtete Unheil gegen das Unheil abzuwägen, das die Covid-Maßnahmen verursachen, ist die „Anmaßung von Wissen“ (Friedrich A. Hayek) das größte Hindernis auf dem Weg aus der Krise. Covid-19 wird bald an Gefährlichkeit verlieren. Über die Anmaßung von Wissen lässt sich das leider nicht sagen.

https://www.diepresse.com/5945192/bei-covid-kommt-es-nicht-nur-auf-die-medizinische-perspektive-an

Endlich beginnen sich die Professoren zu wehren

Ein „Netzwerk Wissenschaftsfreiheit“ versucht jetzt zu retten, was an unseren Hochschulen an Freiheit der Wissenschaft noch übrig geblieben ist.

Es wäre falsch, den Kulturkrieg, der heute im Namen der politischen Korrektheit geführt wird, mit dem McCarthyismus auf eine Stufe zu stellen. Gewiss, für die Betroffenen sind die Folgen oft vergleichbar, man denke nur an die Professoren, die aus den Unis gejagt, und an die Journalisten, die gefeuert werden, was in den USA und nun auch in Europa immer häufiger vorkommt.

Aber erstens war McCarthys Hexenjagd nach vier Jahren vorbei, und die USA waren damals tatsächlich in einem sicherheitsrelevanten Ausmaß kommunistisch unterwandert. Der Kulturkrieg hingegen wütet seit vierzig Jahren und ist längst schon ein konsolidiertes Massenphänomen. Im Unterschied zu McCarthy richten die identitätspolitisch motivierten Kulturrevolutionäre ihre Angriffe auch nicht gegen die Feinde der westlichen Zivilisation, sondern gegen alle, die deren erodierende Fundamente bewahren wollen. Da sie die Existenz objektiver Wahrheit leugnen und auf Emotionen statt auf Rationalität setzen, ist eine sachliche Debatte mit ihnen nicht möglich. Es ist ein reiner Machtkampf, in dem sich die meisten Professoren lieber opportunistisch ducken, statt aus Pflicht und Neigung offen Widerstand zu leisten.

Jetzt allerdings haben sich Wissenschaftler aus Deutschland, Österreich und der Schweiz in einem „Netzwerk Wissenschaftsfreiheit“ zusammengeschlossen. Die Initiative, die bisher von 130 Professoren unterstützt wird, erinnert an den Bund Freiheit der Wissenschaft, der 1970 als Antwort auf den linken Terror auf den Hochschulen gegründet wurde. „Fast jeder der Unterzeichner konnte von Erfahrungen mit Pressionen, Drohungen und Einschränkungen der Wissenschaftsfreiheit erzählen“, berichtet der Historiker Peter Hoeres (Universität Würzburg), „von mehr oder weniger subtilen Signalen über die Erwünschtheit und Unerwünschtheit wissenschaftlicher Positionen über Rufmord im Netz und Drohungen bis hin zu körperlicher Gewalt.“

Im Historikerverband „war die Privilegierung von Geschlechtergeschichte, die Auswahl von Sektionen für den Historikertag nach biologischen Merkmalen der Referenten und die Abwertung von nicht ganz unwichtigen Ansätzen der Politik-, Militärgeschichte und Geschichte der internationalen Beziehungen samt deren Vertretern und Standorten omnipräsent.“ In manchen Lehrplänen für Kunstgeschichte, Philosophie oder Politische Theorie dürften „tote weiße Männer“ keine Rolle mehr spielen. Es sei an der Zeit, „den Anfängen zu wehren“.

https://www.diepresse.com/5941539/endlich-beginnen-sich-die-professoren-zu-wehren

Der Terror gegen die Christen und die „Tyrannei der Schuld“

Europa ist eine spirituelle Wüste. Stört es hier keinen mehr, dass weltweit Hunderte Millionen Christen aufgrund ihres Glaubens verfolgt werden?

Wahrscheinlich wird sich die internationale Öffentlichkeit ausnahmsweise mit der Lage der Christen im Irak beschäftigen, wenn Papst Franziskus im März das Land besucht.

Die Medien berichten zwar jedes Mal zu Recht, wenn ein schwarzer Amerikaner durch Polizeigewalt ums Leben kommt, aber in der Regel ignorieren sie das Leid von Millionen Christen.

In Wien, das so stolz darauf ist, eine Stadt der Menschenrechte zu sein, lehnte der Gemeinderat mit den Stimmen der SPÖ, der Neos und der Grünen einen Antrag der ÖVP ab, „jede Form der Verfolgung religiöser Minderheiten, besonders der weltweit meistverfolgten Religionsgemeinschaft, der Christen“ zu verurteilen. Ebenfalls abgelehnt wurde die Teilnahme der Stadt Wien am „Red Wednesday“, einer Aktion von Kirche in Not, bei der in vielen Ländern Hunderte Kirchen, Monumente und öffentliche Gebäude blutrot angestrahlt werden, um auf die Christenverfolgungen aufmerksam zu machen. So etwas geht im roten Wien mit seinen pink-grünen Einsprengseln gar nicht. Eine Gemeinderätin der Grünen entblödete sich in der Debatte nicht einmal, von einem „Beginn der Diskriminierung“ zu sprechen, weil sich die Anträge „auf eine bestimmte Gruppe“ bezögen.

1683 wurde Wien durch ein multinationales christliches Heer von der Belagerung durch die Türken befreit. Heute daran zu erinnern, gar am 12. September auf den Kahlenberg zu pilgern, gilt als „rechtsextrem“. Was hören Schüler heute noch über die Schlacht von Lepanto? Es gibt einen Zusammenhang zwischen den Tabus in der Erinnerungspolitik und dem Verschweigen der Christenverfolgungen.

Man sieht und versteht nicht viel, wenn man das Christentum nur von außen betrachtet. Man muss erst in eine Kathedrale eintreten, um die bunte Glasmalerei der Fenster sehen zu können, und man muss sich erst auf die Lehre und die Geschichte des Christentums einlassen, um es verstehen zu können. Atheismus war da übrigens nie ein echtes Hindernis.

Gefährlich für die Kirche wie für die Identität und die Selbstbehauptung der europäischen Völker sind die „Apatheisten“, denen eh alles wurst ist. Im Bund mit dem Relativismus – den Benedikt XVI. einmal „die wahre Religion des modernen Menschen“ nannte – hat dieser „Apatheismus“ Europa in eine spirituelle Wüste verwandelt.

Ein zweiter Grund dafür, dass die Christenverfolgungen „übersehen“ und die Verbrechen des Islam relativiert werden, liegt in der Schuldumkehr. Sogar der islamistische Terror wird als Reaktion auf vermeintliche europäische Verbrechen missverstanden. „Die einzige Identität, die den Weißen noch erlaubt ist, ist die Identität der Reue“, sagte Pascal Bruckner einmal in einem Interview. Diese „Tyrannei der Schuld“ führt dazu, dass Europa intellektuell und moralisch abrüstet.

Was dann bleibt, ist Appeasement, die schleichende Kapitulation, wie einst vor Hitler und dem Nationalsozialismus.

https://www.diepresse.com/5938303/der-terror-gegen-die-christen-und-die-tyrannei-der-schuld

Wie Politik und Wissenschaft ihre Glaubwürdigkeit verspielen

Ein Jahr nach dem Ausbruch der Corona-Seuche ist es höchste Zeit, den Menschen die Angst zu nehmen und die Marktwirtschaft arbeiten zu lassen.

Um Lockdowns durchsetzen zu können, entschieden sich die Regierungen für eine Politik der Angst. Wissenschaftler kamen ihnen dabei zu Hilfe. Wie die „Welt am Sonntag“ berichtete, hatte das deutsche Innenministerium im März 2020 mehrere Forschungsinstitute beauftragt, ein Modell zu erstellen, das „Maßnahmen präventiver und repressiver Natur“ rechtfertigen sollte. In Zusammenarbeit mit dem Ministerium erarbeiteten die Wissenschaftler in nur vier Tagen ein „Worst-Case-Szenario“, das mit mehr als einer Million Coronatoten rechnete.

In den internationalen Lockdown-Wettbewerben spielte Österreich von Anfang an in der Oberliga mit. Dennoch gab es bei uns bis 9. Februar laut Worldometer insgesamt 424.896 Fälle (positiv Getestete) und 8032 Tote. Im vierten Quartal 2020 ist die Wirtschaftsleistung um 4,3 Prozent eingebrochen, mehr als in irgendeinem anderen Land der EU. Das Argument, ohne die drei Lockdowns wäre alles noch viel schlimmer geworden, überzeugt immer weniger.

Nicht nur das Ansehen der Lockdown-Politiker leidet unter der Covid-Krise, sondern auch die Glaubwürdigkeit der politisch instrumentalisierten und medial gepushten Wissenschaftler. Besonders absurd ist die Null-Covid-Initiative, die davon träumt, das Virus in einem mehrwöchigen totalen Lockdown in der ganzen EU ausrotten zu können. Selbst unter der unrealistischen Annahme, dass das gelingen könnte: Wie schützt man danach das entseuchte Europa gegen Scheußlichkeiten wie die Südafrika-Mutation? Soll sich der Kontinent jahrelang gegenüber dem Rest der Welt hermetisch abschließen?

Während Lockdown-Politiker und die ihnen zuarbeitenden Wissenschaftler weiter auf neototalitäre Rezepte bauen, arbeiten private Firmen an echten Lösungen. Das Genom wurde schon wenige Wochen nach dem Ausbruch der Seuche entschlüsselt. Nur elf Monate später standen in Europa bereits drei Impfstoffe zur Verfügung. Weltweit wird an über 300 Impfprojekten gearbeitet, die auf unterschiedlichen Technologien aufbauen. Mehr als 40 neue Impfstoffe werden zurzeit klinisch erprobt, zehn davon befinden sich bereits in Phase III. Ein israelisches Spital hat ein wirksames Medikament zur Behandlung von Covid-19 entwickelt. Es gibt wahrlich keinen Grund zur Verzweiflung. Auch wenn die Welt auf Dauer mit dem Virus leben muss, wird sie das bald mit erheblich geringerem Risiko tun können.

Gegenwärtig besteht die Herausforderung darin, Milliarden Dosen Impfstoff herzustellen und zu verteilen. Die USA, Israel und Großbritannien, die nicht an das Prokrustesbett der europäischen Vergemeinschaftung gefesselt sind, sind uns dabei meilenweit voraus. Die Lieferengpässe werden sich bald beheben lassen. Aber die Impfstoffe sind rationiert und werden nach staatlichen Impfplänen verteilt, die an die sowjetische Planwirtschaft erinnern. Man sollte das der Industrie, dem Pharmagroßhandel, den Apotheken und den niedergelassenen Ärzten überlassen.

Die Politik sollte einsehen, dass sie ihre Aufgabe am besten dann erfüllt, wenn sie sich nicht ins Marktgeschehen einmischt.

https://www.diepresse.com/5934994/wie-politik-und-wissenschaft-ihre-glaubwurdigkeit-verspielen

Asylpolitik nach dem Motto: „Mir wern kan Richter brauchen“

In der grotesken Kampagne gegen die Abschiebung einer georgischen Familie geht es letztlich darum, eine Politik der offenen Grenzen durchzusetzen.

Die Familie T., die erstmals 2006 nach Österreich kam und zwischenzeitlich zwei Jahre lang wieder in Georgien lebte, stellte insgesamt sechs (!) Asylanträge, die allesamt abgewiesen wurden. Vier Abschiebeversuche wurden vereitelt. In letzter Instanz lehnte der Verwaltungsgerichtshof Revisionen ab, wobei er den Fall unter Berücksichtigung der Europäischen Menschenrechtskonvention („humanitäres Bleiberecht“) und des Bundesverfassungsgesetzes über die Rechte von Kindern beurteilte. Artikel 6 der EU-Richtlinie über die „Rückführung illegal aufhältiger Drittstaatsangehöriger“ verpflichtet die Mitgliedstaaten, illegalen Aufenthalt konsequent zu unterbinden. Artikel 8 weist sie an, die Rückkehr als letztes Mittel zwangsweise durchzusetzen, falls sie die Betroffenen nicht freiwillig antreten. Mit der Entscheidung des VwGH und der Abschiebung wurde der illegale Aufenthalt der Familie T. endlich beendet.

Statt das zu begrüßen, äußerte sich Bundespräsident Alexander Van der Bellen „zutiefst betroffen“. Politiker der Sozialdemokraten, der Neos und der Grünen scheiterten zwar an dem Versuch, Seite an Seite mit linken Dauerempörten die Polizei am Vollzug der Abschiebung zu hindern, führen aber seither eine mit Desinformationen gespickte Kampagne gegen das Bundesamt für Fremdenwesen und Asyl, das Innenministerium und die Polizei. Ihre extensive Auslegung der Kinderrechte läuft darauf hinaus, dass Familien nur noch in Länder abgeschoben werden dürften, in denen es den Kindern besser geht als in Österreich. In der Rolle des Rechtsexperten beschimpfte der Schriftsteller Robert Menasse den Innenminister als „Heuchler“ und „Lügner“. Dies sei schon „jedem denkenden Gemüt in Österreich“ klar geworden.

Wer mit dem Hirn denkt, statt mit dem Gemüt, versteht sofort, worum es in Wirklichkeit geht. Zunächst einmal soll ein weiterer Keil in die türkis-grüne Koalition getrieben werden. Sozialdemokraten und Neos hoffen, dass die Regierung platzt, sobald der Corona-Alarm abgeblasen wird, also möglichst noch im Sommer. Es gibt etliche Scharfmacher bei den Grünen und in der ÖVP, die ebenfalls darauf hinarbeiten, weil sie das Ende der Ära Kurz kaum noch erwarten können. Wen kümmert es schon, dass durch diese Kampagne auch das Ansehen des Verwaltungsgerichtshofs und der Landespolizeidirektion Wien beschädigt wird. Der Steuerzahler aber fragt sich vielleicht, warum er sich Gerichte leisten soll, wenn Urteile, die sich nicht dem linken Mainstream fügen, sowieso folgenlos bleiben und wenn an die Stelle des Rechtsstaates in Asylangelegenheiten das Motto tritt: „Mir wern kann Richter brauche, weil wir haben ein goldenes Herz“ (Kurt Sowinetz).

Die Versuche, Abschiebungen gänzlich zu verhindern oder wenigstens auf unbestimmte Zeit zu verzögern, sowie der Vorschlag, allen in Österreich Geborenen bedingungslos die Staatsbürgerschaft zu geben, sind lediglich Varianten der Politik der offenen Grenzen. Je stärker der Einwanderungsdruck wird, desto wichtiger wird es, solchen Bestrebungen einen Riegel vorzuschieben.

https://www.diepresse.com/5931435/asylpolitik-nach-dem-motto-mir-wern-kan-richter-brauchen

Wer haftet eigentlich für die Fehler der Lockdown-Politik?

Politiker übernehmen gern Verantwortung. Für die Folgen ihrer Entscheidungen müssen sie ohnehin nicht aufkommen. Die Kosten tragen immer die anderen.

Heute erspart man sich das Sparen, denn wer spart, wird mit Negativzinsen bestraft. Von Steuern senken und Staatsausgaben reduzieren ist keine Rede mehr. Deregulieren und Entbürokratisieren? Das war vorgestern. Heute leben wir in einer Welt, die sogar Keynes schon hinter sich gelassen hat und nach ökonomischen Irrlehren wie der Modern Monetary Theory organisiert ist. Aus dem Nichts schaffen die Zentralbanken unaufhörlich Papiergeld, womit sie die Kaufkraft des Geldes immer mehr verringern und Ersparnisse enteignen. „Die Zentralbank macht die Gesellschaft insgesamt nicht reicher“, schreibt der Philosoph und Nationalökonom Hans-Hermann Hoppe, „aber sie verteilt Einkommen und Wohlstand innerhalb der Gesellschaft neu. Die frühesten Empfänger des neu geschaffenen Geldes, das heißt: die herrschenden Eliten, werden dadurch reicher und die späteren und letzten Empfänger, das heißt: die Durchschnittsbürger, ärmer gemacht.“ Dies erlaube die Anhäufung immer größerer Staatsverschuldung, die künftigen Steuerzahlern auferlegt oder weginflationiert werde, schreibt Hoppe in seinem empfehlenswerten neuen Buch, das er seinen Enkelkindern gewidmet hat („Über den demokratischen Untergang und die Wege aus der Ausweglosigkeit. Reden, Aufsätze und Interviews wider den links-grünen Zeitgeist“, Holzinger-Verlag 2020).

Es ist kein Wunder, dass Hoppe in der irren Welt der politischen Korrektheit ein Außenseiter ist.

Karl-Peter Schwarz

Diese Art der Umverteilung von unten nach oben gibt es seit Jahren. Jetzt aber, sagt Hoppe, habe die Politik entdeckt, dass die Gesundheitsstatistik ein noch weit größeres Einfallstor für staatliche Willkür bietet als alle Kennziffern der Wirtschaftspolitik. Nicht Corona habe die Welt verändert, sondern Corona werde von Politikern als Vorwand benutzt, „um die Welt zu ihrem Vorteil zu verändern“. In der Welt der Tatsachen gebe es aber keine Grundlage für die Rechtfertigung eines globalen „New Normal“ oder eines „Great Reset“. Die von einer Epidemie ausgehende Gefahr sei an verschiedenen Orten und zu verschiedenen Zeitpunkten unterschiedlich. Ganz generell gebe es hinsichtlich der Gefahreneinschätzung einer infektiösen Krankheit nicht nur eine einzige, endgültige und eindeutige wissenschaftliche Antwort. Es sei daher „geradezu selbstverständlich, dass die Entscheidungen über geeignete Abwehrmaßnahmen von lokalen, mit den jeweiligen örtlichen Verhältnissen vertrauten Entscheidungsträgern getroffen werden sollten“, und zwar von Leuten, die für die Kosten und die Folgen ihres Handelns haften und zur Verantwortung gezogen werden können. Tatsächlich aber würden diese Entscheidungen von einer Politikerklasse getroffen, „die für die Kosten und Nachfolgen ihres eigenen Handelns keinerlei Verantwortung oder Haftung übernehmen muss und die ihr Gutmenschentum darum bis hin zum Größenwahn steigern kann.“

Es ist kein Wunder, dass Hoppe in der irren Welt der politischen Korrektheit ein Außenseiter ist. 

https://www.diepresse.com/5927992/wer-haftet-eigentlich-fur-die-fehler-der-lockdown-politik

Mit Twitter als Zensor wird der Bock zum Gärtner

Das Medium der „Narzissten, Hysteriker und Journalisten“ hat Trump auf Lebenszeit gesperrt. Dabei geht es nur am Rande um die öffentliche Moral.

Es finde ein Kampf statt zwischen „den Kräften der Freiheit, der Offenheit und der globalen Community gegen die Kräfte des Autoritarismus, Isolationismus und Nationalismus“, predigte Zuckerberg in Harvard. Das war 2017, ein Jahr nachdem Donald Trump ausgerechnet mithilfe von Facebook und Twitter die Präsidentenwahl gewann.

Sehr lang hatte es den Anschein, als würden dezentralisierte Netzwerke abseits der Regierungen und der herkömmlichen Medien Räume herrschaftsfreier Kommunikation eröffnen. „Früher einmal dachte ich, dass die Welt automatisch ein besserer Ort wird, wenn alle frei sprechen und Informationen und Ideen austauschen können“, sagte Twitter-Mitgründer Evan Williams (drei Milliarden Dollar), „aber da habe ich mich geirrt.“ Twitter, schrieb die „Neue Zürcher Zeitung“ einmal auf ungewöhnlich deftige Weise, könne „selbst aus dem nettesten Menschen das größte Arschloch hervorholen“.

Angesichts ihrer Macht ist es eine unglaubliche Dummheit, diese Internetgiganten zu noch mehr Zensur zu verpflichten.

Karl-Peter Schwarz

Das „eherne Gesetz der Oligarchie“ (Robert Michels) hat sich auch im Silicon Valley bestätigt. „Die Network-Plattformen verwandelten das ursprünglich dezentralisierte World Wide Web in eine oligarchisch organisierte, hierarchische öffentliche Sphäre“, schreibt der Historiker Niall Ferguson im „Spectator“. Heute missbrauchen die Tycoons des Silicon Valley ihre wirtschaftlich fast unangreifbaren Monopole, indem sie ihre Neutralität aufgeben und sich im Dienst der Politik als Zensoren betätigen. Die rechtliche Möglichkeit dazu bietet ihnen das amerikanische Telekommunikationsgesetz von 1996, das sie zwar als Provider von jeder Verantwortung für gepostete Inhalte befreit, ihnen aber zugleich das verlegerische Recht zuspricht, alle Inhalte abzulehnen, die ihnen nicht passen.
Es ist angesichts ihrer gewaltigen Macht und ihrer offenkundigen politischen Ambition eine unglaubliche Dummheit, diese Internetgiganten zu noch mehr Zensur verpflichten zu wollen. Mittlerweile schreckt YouTube nicht einmal davor zurück, einem österreichischen Parlamentarier aus nichtigen Gründen den Zugang zu verweigern. Aber weil es Herbert Kickl trifft, scheint das außer der FPÖ niemanden sonderlich zu stören.

Auf Twitter, diesem Medium der „Narzissten, Hysteriker und Journalisten“ (Alexander Grau), konnte der Narzisst Trump jahrelang fast unbehelligt Dichtung und Wahrheit verbreiten. Jetzt erst wurde er auf Lebzeiten gesperrt. Man darf vermuten, dass es Twitter nicht so sehr um die reine Wahrheit ging, denn sonst wären längst wohl auch Erdoğan und Khamenei blockiert worden. Aber die US-Demokraten drohen seit Langem, die Macht der sozialen Medien zu beschränken. Das ist ein guter Grund, den neuen Präsidenten milde zu stimmen.

https://www.diepresse.com/5924829/mit-twitter-als-zensor-wird-der-bock-zum-gartner

Der Präsident, seine Feinde und die wilde Freakshow im Kapitol

Der „Trumpismus“ verschärft die Spaltung der Gesellschaft, auf die er reagiert. Das amerikanische Modell des Multikulturalismus ist gescheitert.

Die Resolution zur Amtsenthebung, die von der demokratischen Abgeordneten Ilhan Omar eingebracht wurde, wirft Donald Trump vor, zu Gewalt aufgerufen und einen Putschversuch „orchestriert“ zu haben. Omar bleibt den Beweis dafür jedoch ebenso schuldig wie Trump für seine Behauptung, er hätte bei der Präsidentenwahl Joe Biden geschlagen.

Die Fotos und Videos, die im Kapitol gemacht wurden, lassen weniger an den Sturm auf den Winterpalast denken als an eine entgleiste Freakshow an einem Tag der offenen Tür. Ordner wiesen bizarr kostümierten „Aufständischen“ den Weg zu den Büros der Parlamentarier, Selfies wurden geschossen, da und dort wurde Gras geraucht. Einer gestand grinsend, er habe die Toilette benutzt, ohne die Spülung zu betätigen. Ein anderer fläzte sich in den Schreibtischsessel von Nancy Pelosi und klaute ihr Notebook.

„Es herrschte eine merkwürdige Mischung aus Konfusion und Erregung, und anfangs verstärkte die fast völlige Abwesenheit der Polizei das Gefühl der Gesetzlosigkeit“, berichtete die „New York Times“. Dann rastete der Mob aus, schlug Fenster und Türen ein. Ein Polizist erschoss eine unbewaffnete Trump-Anhängerin, ein anderer starb an den Verletzungen, die ihm mit einem Feuerlöscher zugefügt wurden.

Für das Kapitol gelten strenge Sicherheitsbestimmungen, seit puertoricanische Nationalisten im Senat das Feuer eröffneten (1954) und linke Terroristen Bomben legten (1971 und 1983). Für den Schutz des Gebäudes sind 2000 (!) Polizisten zuständig. Warum haben sie versagt, obwohl das FBI vor gewaltbereiten Rechtsextremisten gewarnt hatte? Steckte dahinter die Absicht, Ausschreitungen zuzulassen, um Trump und seine Anhänger zu diskreditieren?

Die politische Verantwortung für dieses Chaos trägt dennoch der Präsident. Die Ermittlungen haben nur ergeben, dass es bei den Wahlen Unregelmäßigkeiten gab, aber nicht in einem wahlentscheidenden Ausmaß. Trump hat nicht zur Gewalt aufgerufen, aber durch seine Unfähigkeit, eine Niederlage hinzunehmen, verschärft er eine gesellschaftliche Krise, die er zu lösen vorgibt. In Wirklichkeit ist der „Trumpismus“ selbst schon ein Ergebnis dieser Krise.

Der „Trumpismus“ verschärft die Spaltung der Gesellschaft, auf die er reagiert. Das amerikanische Modell des Multikulturalismus ist gescheitert.

Ein Putsch ist eine zu ernste Angelegenheit, um sie Dilettanten zu überlassen. Amerikanische Präsidenten wissen das, schließlich hat die CIA eine ganze Reihe von Staatsstreichen inszeniert und sich oft genug fürchterlich blamiert. Wer ohne professionelle Betreuung und Aussicht auf Erfolg einen Staatsstreich anzettelt, begeht – frei nach Talleyrand – etwas noch Schlimmeres als ein Verbrechen, nämlich eine Dummheit. Vor allem braucht man einen Plan, denn die Spontaneität der Massen erzeugt nur Chaos. Wie soll es nach dem Sturm auf ein Parlament weitergehen? Wie stellt man sicher, dass sich die Armee freundlich oder zumindest neutral verhält? Wie und mit welchem Personal besetzt man Rundfunk- und Fernsehanstalten? Wer verliest die politische Erklärung? Und vor allem: Was soll sie enthalten?

Gastkommentare und Beiträge von externen Autoren müssen nicht der Meinung der Redaktion entsprechen.

Die Resolution zur Amtsenthebung, die von der demokratischen Abgeordneten Ilhan Omar eingebracht wurde, wirft Donald Trump vor, zu Gewalt aufgerufen und einen Putschversuch „orchestriert“ zu haben. Omar bleibt den Beweis dafür jedoch ebenso schuldig wie Trump für seine Behauptung, er hätte bei der Präsidentenwahl Joe Biden geschlagen.

Die Fotos und Videos, die im Kapitol gemacht wurden, lassen weniger an den Sturm auf den Winterpalast denken als an eine entgleiste Freakshow an einem Tag der offenen Tür. Ordner wiesen bizarr kostümierten „Aufständischen“ den Weg zu den Büros der Parlamentarier, Selfies wurden geschossen, da und dort wurde Gras geraucht. Einer gestand grinsend, er habe die Toilette benutzt, ohne die Spülung zu betätigen. Ein anderer fläzte sich in den Schreibtischsessel von Nancy Pelosi und klaute ihr Notebook.

„Es herrschte eine merkwürdige Mischung aus Konfusion und Erregung, und anfangs verstärkte die fast völlige Abwesenheit der Polizei das Gefühl der Gesetzlosigkeit“, berichtete die „New York Times“. Dann rastete der Mob aus, schlug Fenster und Türen ein. Ein Polizist erschoss eine unbewaffnete Trump-Anhängerin, ein anderer starb an den Verletzungen, die ihm mit einem Feuerlöscher zugefügt wurden.

Für das Kapitol gelten strenge Sicherheitsbestimmungen, seit puertoricanische Nationalisten im Senat das Feuer eröffneten (1954) und linke Terroristen Bomben legten (1971 und 1983). Für den Schutz des Gebäudes sind 2000 (!) Polizisten zuständig. Warum haben sie versagt, obwohl das FBI vor gewaltbereiten Rechtsextremisten gewarnt hatte? Steckte dahinter die Absicht, Ausschreitungen zuzulassen, um Trump und seine Anhänger zu diskreditieren?

Die politische Verantwortung für dieses Chaos trägt dennoch der Präsident. Die Ermittlungen haben nur ergeben, dass es bei den Wahlen Unregelmäßigkeiten gab, aber nicht in einem wahlentscheidenden Ausmaß. Trump hat nicht zur Gewalt aufgerufen, aber durch seine Unfähigkeit, eine Niederlage hinzunehmen, verschärft er eine gesellschaftliche Krise, die er zu lösen vorgibt. In Wirklichkeit ist der „Trumpismus“ selbst schon ein Ergebnis dieser Krise.

Wer ohne professionelle Betreuung und Aussicht auf Erfolg einen Staatsstreich anzettelt, begeht eine Dummheit.

Karl-Peter Schwarz

Noch in den 1960er-Jahren kamen drei Viertel der Einwanderer aus Deutschland, England, Irland, Italien und Polen. Seither verzichten die USA jedoch darauf, die Immigration zu steuern, um das ethnische Gefüge stabil zu halten. Von der Entdeckung Amerikas bis 1965 waren 43 Millionen Personen eingewandert. In den folgenden 55 Jahren kamen weitere 59 Millionen – zu viele für den „Schmelztiegel“. Den USA kam das Minimum an Homogenität abhanden, die eine Gesellschaft braucht, um nicht auseinanderzufallen. Ein gemeinsamer Staat setzt ein gemeinsames Erbe und ein gemeinsames Selbstverständnis voraus. Das ist der Grund, warum demokratisch verfasste multiethnische Staaten scheitern.

Die USA sind aus einer Sezession hervorgegangen. Am Ende könnte nur eine bis zur Sezession radikalisierte Dezentralisierung einen Ausweg aus der Sackgasse bieten, in die das amerikanische Modell geraten ist.

https://www.diepresse.com/5921719/der-prasident-seine-feinde-und-die-wilde-freakshow-im-kapitol

Es gibt auch Rassisten, die nicht auf die Hautfarbe schauen

Die Netflix-Serie „Bridgerton“ treibt die Inklusion unterrepräsentierter Gruppen auf die Spitze. Motto: Wir malen uns die Welt, wie sie uns gefällt.

London im frühen 19. Jahrhundert, Regency-Ära: Pomp und Circumstance, Karossen und Kaleschen, Intrigen und Amouren. Die neue Netflix-Serie „Bridgerton“ bot prallen Stoff für die Feiertage. Nicht nur der Hauptdarsteller, der Duke of Hastings, ist da eine PoC (Person of Color), sondern auch die Queen. 

Netflix hat das Plansoll für die Inklusion von unterrepräsentierten Gruppen, das die amerikanische Filmakademie für die Verleihung eines Oscars fordert („Frauen, rassische oder ethnische Gruppen, LGBTQ+, Personen mit kognitiven oder physischen Beeinträchtigungen“), dieses Mal wirklich übererfüllt. Vielleicht spricht es sich im korrekten Netflix-Management bald auch herum, dass Shakespeare niemand anderer war als Sheikh Zbir. Muammar Gaddafi hat diese These bereits 1988 vorgetragen. Die Zivilisation der britischen Imperialisten, sagte Gaddafi, basiere auf dem Diebstahl arabischer Kulturgüter. „Cultural Appropriation“ nennt man so ein Verbrechen. Zur Wiedergutmachung könnte Netflix nächstens die Sheikh-Zbir-Tragödie „Othello, die Möhre von Venedig“ auf den Schirm bringen, mit einem mozzarella-weiß geschminkten Transsexuellen in der Titelrolle. Kevin Spacey darf die natürlich nicht bekommen.

Vom Standpunkt der Hypermoral aus betrachtet stellt sich anhand der Netflix-Serie die Frage, ob es besser ist, vergangene Jahrhunderte multiethnisch zu verklären, statt an der bewährten großen Erzählung von der seit Jahrtausenden anhaltenden Unterdrückung und Ausbeutung der „Persons of Color“ durch die Weißen festzuhalten.

Wer allerdings einfach nur wissen möchte, wie Rassismus entstanden ist, sollte sich mit keinem der beiden Narrative zufriedengeben. „Rassismus hat mit der Hautfarbe nichts zu tun“, schreibt Egon Flaig in seiner „Weltgeschichte der Sklaverei“ (Beck). „Er entspringt aus der in allen Kulturen angelegten Tendenz, die ,anderen‘ abzuwerten. Verschärft sich die Vorstellung, die ,anderen‘ seien defizient, dann wird man ihre Minderwertigkeit in ihrem ,Wesen‘ suchen, letztlich in ihrer ,Natur‘.“

Einen Rassismus der Hautfarbe, sozusagen auf „wissenschaftlicher“ Basis, haben erst islamische Theoretiker der Sklaverei begründet, unter ihnen Avicenna und Ibn Khaldun, gut 500 Jahre vor den Europäern.

https://www.diepresse.com/5916714/es-gibt-auch-rassisten-die-nicht-auf-die-hautfarbe-schauen